15.04.2018

Lieber Herr Schmantek,

unser Toni ist nun bald zwei Wochen bei uns und wir möchten ihn nicht mehr missen. Er ist eine Bereicherung unseres Rudels. Das Ankommen und die erste Nacht waren problemlos. Toni ist seither kräftig gewachsen und hat schon einiges gelernt. Er war zum Antrittsbesuch beim Tierarzt, alles völlig unkompliziert. Ein sehr entspannter Hund, meinte der Tierarzt. Die Tierarzthelferin ist sowieso ein großer Borderfan, endlich mal kein Retriever oder Labrador als Familienhund. Sie wollte ihn kaum wieder aus den Händen geben.

Toni war am Samstag erstmals in der Welpenschule, was ihm sehr gut gefallen hat. Er ist eben pure Lebensfreude. Er hört auf seinen Namen, befolgt die Kommandos Hier, Aus und Sitz nicht immer aber immer öfter. Von 22 bis 6 Uhr ist Nachtruhe in seiner Hundebox. Daran hatten Sie ihn ja bereits gewöhnt. Tagsüber kann er gut stundenweise alleine sein. Bei dem schönen Wetter waren wir jetzt sehr viel im Garten und er ist ein echter Buddler. Wenn er könnte, würde er sich in jedes Loch stürzt. Die Erde spritzt dann nur so durch die Luft. Er hat wirklich tatkräftig beim Ausbuddeln und Umsetzen von einigen Sträuchern geholfen.

Die Kinder sieht er momentan noch als Spielkameraden und nicht als höhere Rudelmitglieder an aber wir arbeiten dran. Der Tierarzt meinte, dass sei in der Anfangszeit völlig normal und nicht nur wir erziehen den Hund sondern der Hund erzieht auch die Kinder! An der Stubenreinheit arbeiten wir ebenfalls noch, es wird. Tja, Sie hatten übrigens recht, er kuschelt wirklich gern und liebt es, gestreichelt zu werden.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch und danken für diesen tollen Hund. Er passt wie der Deckel auf den Topf in unsere aktive Familie. 

Ihre Familie N.K.

 

toni


Liebe Familie Schmantek!

Von Hund zu Mensch

heute habe ich, Nuori von Alzendorf , wieder viel zu erzählen. Inzwischen bin ich eine richtig Dame, aber Herrchen und Frauchen zweifeln manchmal daran. Aber neulich habe ich mit Frauchen einen wundervollen Ausflug gemacht. 17 km sind wir gewandert Ich blieb immer neben Frauchens Rollstuhl und das ohne Leine, aber ich darf auch durch die Gegend flitzen und dann habe ich viel spass. Meine beste Freundin ist Jule und wir beide toben und spielen. Mit Herrchen mache ich oft Agillity und auch das macht mir Spass.

 

 

Dann bekomme ich öfters eine Leckerei. Nach dem herumtoben und bin ich dann hundemüde , so dass ich auf dem Schoß von meinem Freund und Omas und Opas Enkel einschlafe. Eigentlich habe ich ein gutes Leben, wenn man nicht immer mit mir schimpfen würde. Meine lieben Hundefreunde geht es Euch auch so wie mir? Liegt am Straßenrand eine leckere Brotscheibe, dick mit Leberwurst oder anderer Wurst belegt, wird sie mir gestohlen. Das mag ich überhaupt nicht. Mir gönnt man aber auch gar nichts. Aber im Sommer hatte ich endlich mal ein Würstchen erwischt und da musste Frauchen mit mir zu Tierarzt, denn um die Wurst war eine Mullbinde gewickelt. Der Tierarzt brachte mich zum erbrechen und der Rest von der Mullbinde zog er mir aus dem Maul. Schade um das Würstchen dachte ich mir. Aber Herrchen meinte, dass ich gestorben wäre. 

Aber etwas hasse ich, Wasser!Schwimmen gehen geht gar nicht.

Aber eine Pfütze zum abkühlen ist o.k.. Hinter meckert meine Familie wieder mit mir weil ich dreckig bin. Mir egal!

Aber nun kommt das Beste! Ich bin ein Star.

Herrchen hatte mich getrimmt und 2 Tage später traf ich, als ich mit Frauchen unterwegs war, auf einen Fotografen und der fand mich so super, dass er von mir Fotos gemacht hatte. Dann war ich kurze Zeit später in der Presse und bei der Postbankwerbung. Frauchen war super sauer und nun bin ich nicht mehr in der Werbung. Mir ist das völlig egal. Ich bin sowieso die schönste und beste. Herrchen meinte , dass sie mir wenigstens Futter hätten spendieren können.

Mir ist das egal, denn zu fressen gibt es immer, allerdings zu wenig.

Geht es Euch genauso?.

Joshi, auch ein bornierter Border Terrier darf dress so viel er will. Beneidenswert. Allerdings ist er auch ausgesprochen fett. 

Ich wiege 5,7 kg und er 16 kg. Außerdem ist er sehr ungepflegt und hat Flöhe Ich mag ihn nicht, wie ich 4 Hunde auch nicht mag. Kennt Ihr, meine lieben Hundefreunde das auch? Man kann den anderen Hund nicht riechen. Vor kurzem bin ich von einem Dobermann gebissen worden, aber ich war nicht feige und hab dem gezeigt, dass man so mit mir nicht umspringen darf. Leider hatte ich eine kleine Kopfverletzung davon getragen. Aber nun ist wieder alles gut.

 

Es grüßt Euch ganz herzlich 

 

Eure Nuori von Alzendorf




07.09.2016

Lieber Herr Schmantek,

seit langem wollte ich mich endlich einmal hinsetzen und Ihnen ein bißchen von unserer kleinen süßen Maxi erzählen. Sie ist ja nun mittlerweile schon 8,5 Monate alt und wirklich ein total toller Hund. (ich sag immer "ein Anfängermodell" ).

Von Anfang an hat sie sich gut bei uns eingefunden und macht total viel Spaß. Sie war bis vor kurzem immer im Büro mit, wo sie quasi das Maskottchen geworden ist und wo sie sich auch immer vorbildlich verhalten hat (kein Bellen, kein Ankauen etc.). Mittlerweile ist sie auch ein alter Hase, was U-Bahn-, S-Bahn und Fernbahn-Fahren anbelangt. Sie ist schon Riesenrad gefahren, hat das Hamburger Hafenfest miterlebt und liebt es, mit lauter Kindern herumzutoben. Auch das Alleine-bleiben funktioniert wirklich gut




Tägliche Angebote, dass sie jemand anders mitnehmen würde, falls ich sie nicht mehr haben will, gibt es auch. Ich sage dann immer, dass ich einen guten Züchter in Bernau empfehlen könnte Eine Verwandte von Maxi (sie heißt "Hexi") wohnt bei uns um die Ecke und wir haben sie schon kennengelernt.

Mittlerweile wird auch ihr Fell etwas struppiger und ich denke, dass das erste Trimmen tatsächlich mal fällig ist. Da wir selten am Wochenende in Berlin sind, ist meine Frage, ob Sie eventuell am 8. oder 9.10. für uns Zeit hätten? Dann bringe ich Ihnen auch endlich mal eine CD mit den ganzen Fotos von Maxi mit, die ich schon fast fertig habe.

Viele Grüße aus Berlin,

G. P. und Maxi.


29.03.2016

Lieber Hr. Schmantek,

mit diesem kleinen Brief möchten wir uns für unsere Timba bedanken. Ende Februar holten wir sie ab und es stellte sich schnell heraus, dass sie bestens von ihnen auf ihr neues Zuhause vorbereitet wurde. Sie ruht in ihrer Schlafbox, an die sie bereits von ihnen gewöhnt wurde. Ohne Weinen kuschelt sie sich ein und sucht bereits von allein dort ihre kleinen Auszeiten. Auch in anderen Bereichen zeigt sich ihre Arbeit die sie in die Welpen gesteckt haben. Timba geht mutig über alle Untergründe, begrüßt andere Hunde und Menschen mit größter Lebensfreude und überrascht uns immer wieder aufs Neue mit ihrem Abenteuerdurst.

 


Beim Spazieren hat Timba ein vier Meter langes Regenrohr entdeckt, durch dass sie plötzlich ganz schnell hindurch flitzte-  zum Glück kam sie mit wedelndem Schwänzchen ganz schnell  am anderem Ende heraus. Besonders spannend scheint der See zu sein. Immer wieder patscht sie mit ihren Pfötchen am Ufer durch das kalte Wasser. Im Wald tobt sie am liebsten durch das Laub und Unterholz. Beim Spazieren werden wir häufig auf unseren hübschen und freundlichen Hund angesprochen. Wir freuen uns auf weitere Erlebnisse mit Timba und danken ihnen für die gute Vorbereitung.

Familie F. R. aus Bad Kleinen am Schweriner See, März 2016


28.02.2015

 Hallo Herr Schmantek,

Möchte Ihnen heute von dem kleinen Stumpi, den wir Grischa nennen, berichten. Er ist ein kleiner Wirbelwind, der alle Herzen im Sturm erobert - inzwischen auch das von unserem anfangs brummigen Malinois Annouk. Auch mit den Katzen gelingt es ihm ab und zu zu spielen - wenn er nicht zu stürmisch ist. In der Hundeschule darf er nicht in die Gruppe mit den kleinen Hunderassen, weil die Trainerin sagt, dass Borderterrier zwar klein sind, aber sich nicht so verhalten....in seiner Gruppe mit einem Leonberger und einem Labrador ...beweist er, dass er mindestens ebenbürtig ist.
Bei seinem gestrigen ersten Restaurantbesuch hat er sich auch vorbildlich benommen. Dass er das Futter von den anderen nicht mehr klaut haben wir inzwischen auch im Griff - obwohl er alles was ich bisher an verfressenen Tieren erlebt habe um Längen übertrifft...nur die Geschichte mit den Katzenklos müssen wir noch bearbeiten - sowohl die Stinker als auch das Holzstreu scheinen köstlich zu schmecken. Und er ist so schön kuschelig und verschmust, er kann stundenlang auf dem Schoß schlafen.
Mit anderen Worten: er ist ein echtes Goldstück! Vielen Dank dafür!

Liebe Grüße aus Solingen M.P., A.S. und Grischa


 

stumpi

 


23.01.2015

Lieber Herr Schmantek,

nun möchte ich mich doch endlich mal bei Ihnen melden und mich für diesen wunderbaren Hund bedanken!

Vor knapp zwei Wochen ist Siggi bei uns eingezogen. Wir sind erstaunt, was für ein schlaues Kerlchen da zu uns gekommen ist. In der kurzen Zeit hat Siggi schon gelernt auf Zuruf zu kommen, wenn wir ohne Leine im Wald unterwegs sind. Er weiß genau, dass die Spielautos unseres Sohnes und Pantoffeln nicht angeknabbert werden dürfen und zieht sich zum schlafen gern in seine Schlafbox zurück. Wie toll, dass Sie ihn schon an so viele Dinge gewöhnt haben. So ist auch der zeitweise kinderbedingte Lärmpegel für Siggi gar kein Problem. Er lässt sich durch nichts aus der Ruhe bringen, das finden wir unglaublich bemerkenswert.





Er geht mit uns und den Kindern an der Leine - inzwischen haben wir uns natürlich eine standesgemäße (Border-Terrier-Leine) zugelegt. Auch Auto fahren ist gar kein Problem für ihn. Wir sind sehr glücklich, dass wir Sie als Züchter und somit auch Siggi gefunden haben.

Ganz besonders möchte ich mich nochmals bei Ihnen für Ihr stets offenes Ohr bedanken. Da Siggi unser erster Hund ist und ich in machen Dingen unsicher bin, ist es für mich eine große Hilfe zu wissen, dass ich Sie anrufen kann, wenn ich einen Rat brauche.

Wir freuen uns auf ein Wiedersehen mit Ihnen und Ihren Hunden und grüßen Sie herzlich aus Charlottenburg

Ihre Familie v. U.


15.05.2014

Sehr geehrter Herr Schmantek,

Qleo ist nun schon vier Wochen hier und hat uns einschließlich unserer Schnauzerhündin Gesa mit ihrem fröhlichen Wesen verzaubert.

Auch war sie, von Ihnen gut vorbereitet sehr schnell stubenrein.

 ie lernt sehr schnell, ist stets bei aufmerksam bei der Sache. Neben ihrem Tatendrang mit immer neuen Ideen ist sie ein angenehmer Hausgenosse.

Wir freuen und auf die gemeinsame Zeit mit diesem Tollen kleinen Hund.

Viele liebe Grüße aus Potsdam

Familie E.



schnauzer


05.05.2014

Lieber Herr Schmantek,

Jetzt ist unsere Olga ein Jahr alt. Vor 10 Monaten holten wir unser neues Familienmitglied bei Ihnen in Bernau ab. Olga lief problemlos an der Leine mit uns zum Auto, wo sie in einer Hundebox die ca. eine Stunde dauernde Fahrt verbringen sollte. Das mochte sie nicht besonders, also unterbrachen wir zwei Mal die Fahrt. Zufrieden und entspannt schaute sie sich auf den Rastplätzen um, erledigte ihre Geschäfte und musste zu ihrer Enttäuschung dann im Auto weiterreisen.

Endlich in ihrem neuen Zuhause angekommen, ging sie sofort auf Entdeckungstour, schien die fremde Umgebung gleich anzunehmen. Wir waren überrascht, dass sie kein Problem hatte, die Nacht in der Hundebox zu verbringen. Die sehr gute Vorbereitung des Welpen durch Sie, Herr Schmantek, war deutlich zu merken und eine große Erleichterung für uns.

Nur wenige Wochen später besuchte Olga die Hundeschule. Alle Welpen und Junghunde waren größer und älter als sie, aber keiner lief so souverän über die unterschiedlichsten Bodenbeläge wie sie:

 

 

über Rascheldecken, zusammengebundene PET-Flaschen, durch Borsten von umgedrehten Besen, über Wippen. Schnell lernte sie auf Zuruf oder Pfiff herbei zu kommen. Da sie ein nimmersatter Hund ist, lässt sie sich gerne mit Leckerlies motivieren und kann inzwischen die üblichen Kommandos und auch einige kleine Tricks; zum Beispiel kennt sie die Bezeichnung einiger ihrer Spielzeuge und bringt das entsprechende Stück auf Befehl.

Auf den täglichen Spaziergängen begeistert ihre Lebhaftigkeit und ihr unerschrockener (nicht unvorsichtiger) Umgang mit anderen Hunden nicht nur uns, sondern auch viele Passanten. Wir werden häufig auf diesen liebenswerten und hübschen Hund angesprochen.

Danke, Herr Schmantek, dass wir gerade diese Hündin bekommen haben! Einen besseren Hund als die unsere können wir uns nicht vorstellen!

Ganz liebe Grüße von Ihrer Familie S. aus Berlin


04.10.2012

Danke.

Ja ja Nemo, hat sein erstes Stück erlegtes Rehwild in Augenschein genommen, den toten Fuchs verbellt, die Taube im Tiefflug gefangen und sauber apportiert die Maus gefressen und im Wohnzimmer ausgekotzt arbeitet bei der Führersuche und der Rehwildspur (gezogen mit trockenem Vorderlauf) stets mit tiefer Nase, spurtreu und erfolgreich liebt das "Bleib" und wartet geduldig, bis er abgeholt oder abgerufen wird ist ein toller und kinderlieber Familienhund hält sein Rudel zusammen und beschützt meine Frau wenn ich





ein paar Tage weg bin und wehe das Rudel trennt sich in Feld und Flur, dann sitzt er da und überlegt, mit wem gehe ich nur hält beim Freilaufen schönen Kontakt übt auch mit uns Agility (ohne Anforderung ist das Leben langweilig) fährt gerne Fahrrad oder läuft kurze Strecken brav nebenher liebt fremde Hunde noch zu sehr kennt die Leckerlischublade ganz genau (weiß nur noch nicht sie zu öffnen/kommt noch) ist unser aller Liebling und ganzer Stolz

Liebe Grüße

Frank L.


04.07.2012

Lieber Herr Schmantek,

Nemo hat nun sein neues Revier in Neuss erobert. Unsere Familienmitglieder und Freunde hat er freudig reingelassen und begrüßt. Zu unseren kleinen Enkeln ist er sehr aufmerksam und fröhlich. Nachbars Katze wird schon mal kräftig verbellt, hat in seinem Revier auch nichts zu suchen.Es ist für uns faszinierend zu erleben, wie Nemo mit Menschen umgeht, sie in ihren Gemütslagen erfasst und entsprechend freudig oder eben zurückhaltend reagiert.

Für alle zukünftigen Welpenfreunde dürfen wir nun auch schon kleine Erfahrungen weiter zu geben: Wir haben uns kurz nach der Abfahrt bei Ihnen entschlossen, die Transportbox aus dem Kofferraum auf die Rückbank zu verholen. Über neun Std. Reisezeit (natürlich mit Pausen) hat der Hund so visuellen Kontakt gehabt und durfte immer mal wieder an der Menschenhand schnuppern. Ergebnis: Kein Fiepen oder Winseln, der Hund war einfach zufrieden, hat viel geschlafen und sich gefreut, wenn wir Pause machten. Leider haben wir ihn dann einmal auf einer Autobahnraststätte gefüttert. Das war wegen des Geräuschpegels nicht so gut. Mutig hat er die Schüssel leer gefressen, die ganze Zeit aber seine Rute geklemmt. Heute sind wir nun bemüht, ihm in ruhiger häuslicher Umgebung und unserer Anwesenheit seine Fresslust wieder zu geben. Er frisst zwar, aber ohne große Lust. Also runter von der Autobahn mit den kleinen Welpen und abseits ein ruhiges Plätzchen suchen.

An alle: Unterschätzen sie diese Borderwelpen von Alzendorf nicht, überschätzen sie sie aber auch nicht.Sie Herr Schmantek bereiten die kleinen Racker so tiergerecht auf ihr Leben vor, dass das Vertrauen,





dass die Welpen zu schenken bereit sind, auch schnell zu Überforderungen  führen kann. Ich habe mich ob der guten Leinenführigkeit schon zu viel zu langen Spaziergängen hinreißen lassen und fahre das Tagesprogramm nach jetzt drei Tagen konsequent zurück. Im Rhein waren wir auch schon, nur so, ich bin rein gegangen und er Hund ist ohne Zwang gefolgt.Wenn er nicht von zuhause weg will, ist das kein Trotz. 
Bitte drauf achten: Jeder Spaziergang holt ihn aus seiner neuen gewöhnten Umgebung. Da wehrt er sich durch sitzen bleiben. Also, erst einmal ruhig ein kleines Stück tragen, dann läuft er plötzlich wie geschmiert. Border geben alles, Nemo ist immerhin schon unser zweiter. Ihre Border, lieber Herr Schmantek, sind in ihrer Zugewandtheit, Aufmerksamkeit und Lernbereitschaft nicht zu überbieten. Tischtuch ziehen, Blumen abfressen, in die Hände knappern, einmal „nein“ und sachtes Wegdrücken des Kopfes, schon können wir uns neuen Aufgaben zuwenden.Nachts fiepen? Gibt es nicht, nicht einmal in der ersten Nacht. Wir begleiten den Welpen in seine Box, bleiben eine Zeitlang bei ihm, lassen ihn an unseren Händen schnuppern. Dann verliert er seine Skepsis, nimmt seinen Platz an und schläft durch.

Lieber Herr Schmantek, herzlichen Dank für Ihre Fürsorge und Ihr sorgsames Umgehen mit den Welpen. Es kommt uns allen zu gute. Ein herzliches Dankeschön aber auch an Frau Ellis. Eine bessere Züchtervermittlung hätten wir nicht bekommen können.

Liebe Grüße

Claudia S. und Frank L

24.06.2012

Hallo Herr Schmatek!

Danke für die neuen Fotos von Nine; ist ja nun schon ganz schön gewachsen die Kleine! Mein Mann und ich sind ja nur durch einen Zufall auf die Rasse der Border Terrier und Sie als Züchter gestoßen und waren dann auch sofort begeistert sowohl von den Hunden als auch von Ihnen als Züchter! Uns hat sehr gefallen zu sehen wie die kleinen Welpen zusammen mit Ihrer Mutter bei Ihnen in diesem großen Garten wachsen und gedeihen können und dass Sie sich als Züchter so viel Zeit genommen haben für die vielen Fragen, die sich so ein zukünftiges Hundebesitzer Paar stellt. Danke noch mal dafür.





Dass unsere Geschichte leider kein Happy End gefunden hat tut uns heute noch weh, aber die allergischen Reaktionen meines Mannes (kein allergisches
Niesen und auch keine asthmatische Luftnot sondern verquollene juckende rote Augen) haben es leider ausgeschlossen, die kleine Nine mit zu uns zu nehmen. Wir können Sie nur guten Herzens weiterempfehlen und wünschen Ihnen und Ihren Hunden für die Zukunft alles Liebe vielleicht sehen wir uns ja mal auf einem Border Terrier Treffen

Sandra und Uli T. Berlin


10.11.11


19.02.2011

Liebe Familie Schmantek,

herzliche Grüße aus dem Lipperland senden Ihnen Margret und Helmut E.

Karat ist nun ein Jahr alt und wir sind mit der Entwicklung des Hundes sehr zufrieden .

Manchmal ist er noch sehr ungestüm, aber er er hat ein sehr freundliches Wesen und ist mit anderen Hunden ausgesprochen verträglich.

Bei der diesjährigen Raubwildwoche in unserem Hegering hat er seine Qualitäten als Bauhund bewiesen.

Unser Hegeringleiter - auch Richter für das Jagdhundwesen - ist sehr angetan von Karat. Zudem ist er natürlich der "Schönste".

Es grüßen Helmut, Margret und Karat! 




schnauzer


13.04.2010

Liebe Familie Schmantek,

nach sechs Tagen in Rostock wollen wir mal wieder ein kleines Feedback schicken. Was haben wir da bloß für einen tollen Jungen bekommen. Alles klappt prima! Gestern waren wir im Garten, damit auch mal richtig ohne Leine gerannt werden konnte. Das hat dem Kleinen sehr gefallen. Heute sind wir zwei Stationen mit der Straßenbahn nach Hause gefahren. Jaro hat großes Vertrauen in uns gezeigt und es





prima gemacht. Dafür hat er auch viel Lob erhalten. Der Umgang mit den Katzen wird immer entspannter. Besonders unser Kater ist so ruhig in seiner Nähe und lässt sich sogar schon beschnuppern. Die Nächte hält Jaro gut durch, von 23:00 Uhr bis 5:45/6:00 Uhr. Wir sind richtig stolz auf ihn!

Ganz herzliche Grüße

Heike und Rüdiger U.


15.05.2008

"So sind wir auf den Hund gekommen!"

Irgendwie wollten wir immer mal einen Hund. Aber wie das so ist, wenn man vor einer Entscheidung steht, ein Hund ist ja kein Apparat den man bei Nichtgebrauch wieder ausschalten kann. Also dann doch besser nicht oder doch?!

Zufällig stießen wir im Netz auf die Rasse „Border-Terrier“. Die Rassebeschreibung entsprach ungefähr dem, was wir uns so als Hund vorgestellt hatten, und dieses Otter-Gesicht sieht ja nun mal umwerfend aus. Aber dies sind nun ja alles nur Fotos und die Rasse ist nun mal nicht so verbreitet wie andere, so dass man eigentlich nicht wußte, was ist das denn nun für eine Rasse?

Da das jährliche Border-Terrier Treffen 2007 in Dorsten nicht so weit von uns entfernt war, war klar, mehr konnte uns keine andere Hundeschau von dieser Rasse bieten. Wir hielten uns den Termin frei und fuhren trotz Regen dann mal hin. Aus „schau’n mer mal“ am Samstag wurde: wir müssen Sonntag unbedingt noch mal hin. Die Beobachtung aller dieser unterschiedlichen Border zeigte uns mal wieder, es gibt solche und solche,  auch bei Hunden einer Rasse. Zufällig lernten wir das Ehepaar Höher aus der Nähe von Bremen kennen. Die Beiden waren gerade vor eine paar Monaten „auf den Hund gekommen“: In ihrer Begleitung war eine kleine Border-Terrierin,  Doro von Alzendorf – Rufname Fienchen, die uns einfach von allen Hunden am Besten gefiel, das hätte unsere sein können. Übrigens gewann Doro am Sonntag auch noch den Titel  „Beste Haushündin des BTT 2007“; wir waren mit dem Urteil der  Richter mehr als einverstanden. Das Ehepaar Höher machte uns mit dem Züchter Herrn Schmantek (Zwinger von Alzendorf) bekannt. Herr Schmantek erklärte uns, dass er zum Ende des Jahres seine Hündin Zara von  Rhozzum Emil noch einmal decken lassen wollte, dem Elternpaar von Doro – das war es! Uns ging die kleine Doro (Fienchen) nicht aus dem Kopf; und im November (wir hatten uns über ein Wochenende Leipzig angesehen) standen wir bei Herrn Schmantek nach kurzfristiger Anmeldung vor der Tür. Er empfing uns mit seinen damals noch 4 Hündinnen sehr freundlich und wir konnten alle unsere Fragen rund um die Rasse und Hunde allgemein loswerden. Herr Schmantek nahm sich wirklich viel Zeit, und versprach uns Bescheid zu geben ob und wann es denn mit einem Wurf klappt.Im Dezember war es dann soweit; wir konnten die Wurfnachricht im Februar schon kaum noch abwarten. Da wir uns unbedingt eine Tochter von Zara  und Emil (also eine direkte Schwester von Doro) wünschten, hofften wir,  das dies klappen würde. Dann kam die ersehnte Nachricht von Herrn Schmantek:  „ 2 Hündinnen“ und wir konnten uns unseren Racker auch noch aussuchen. Also waren wir 4 Wochen später wieder in Bernau.  Eigentlich hätten wir alle nehmen können, so süß wie die kleinen Racker waren.





Die sorgsame Pflege durch Herrn Schmantek war direkt zu merken, den Kleinen fehlte es an nichts. Unsere Wahl fiel dann auf Fienchen (wir rufen sie IZZY) und am 19.04.2008 zog sie bei uns ein.

schnauzer

Durch die gute Betreuung von Herrn Schmantek und seine guten Ratschläge kommen wir super zusammen aus und Izzy wächst und gedeiht. Wir bereuen diesen Familienzuwachs bis heute nicht und freuen uns auf jeden neuen Tag, an dem wir mit Izzy etwas Neues lernen und dies dann auch genießen. Es bedarf bei einem Züchter mit Herz und Verstand, wie „Unserem“, eigentlich keiner besonderen Erwähnung: trotzdem – wir erhielten unsere Izzy entwurmt, geimpft und versehen mit einer mehr als ausreichenden Erstausstattung an Futter, mit einem Halsband und einer Abschieds- und Erinnerungsgeruchsdecke aus ihrer Wurfkiste. Herrn Schmantek ein herzliches Dankeschön für Beratung, Geduld und nicht zuletzt die Aufzucht dieser wunderbaren Hunde.

Martina und Gerhard H. aus Coesfeld im Münsterland